Wer bin ich?

Ich bin 39, verheiratet und Mutter von 2 Kindern.

Wir leben als Familie in Zermatt, ich arbeite als Erziehungswissenschaftlerin in Bern.

 

 

Aus- und Weiterbildung

  • 2000: Matura, Typus D (neusprachlich), Kollegium Brig 
  • 2006: lic. phil., Pädagogik und Schulpädagogik / Neueste Geschichte, Universität Bern
  • 2009: Lehrdiplom für Maturitätsschulen für die Fächer Pädagogik und Geschichte
  • verschiedene CAS, z.B. Schulen leiten Wallis und Change Management 

Beruf

  • seit 2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Stiftung Kinderschutz Schweiz; Programmleiterin Starke Eltern - Starke Kinder®
  • 2015-2018: Stv. Schulleiterin Kindergarten und Primarschule, Zermatt, Schulregion Täsch/Randa. Ich war v.a. verantwortlich für den Kindergarten und das Deutsch für Fremdsprachige. Zudem habe ich das Projekt zur Erarbeitung der regionalen Bildungsstrategie geleitet und eine Situationsanalyse zum Thema Frühe Kindheit in der Schulregion durchgeführt.
  • 2005-2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der PHBern. Zuerst im Rektorat im Bereich Qualitätsmanagement, dann im Zentrum für Bildungsevaluation. Wir haben Bildungsprogramme evaluiert, unter anderem die schulische Integration in den Schulen der Stadt Bern.

Familie

Mein Mann Elmar ist in Zermatt aufgewachsen. Er ist selbständig und lebt für den Tourismus. Hier die Links zu seinen beruflichen Aktivitäten:

Zusammen vermieten wir Ferienwohnungen im Haus La Colline in Zermatt.

 

Jonas (2012) und Olivia (2013) sind unsere Kinder. Sie besuchen die Primarschule in Zermatt.

Privates Engagement

  • Vorstandsmitglied beim Dach- und Fachverband Elternbildung Schweiz 
  • Vorstandsmitglied im Elternforum der Schulregion Zermatt, Täsch und Randa
  • Mitglied im Projektteam Primokiz der Bildungsregion Zermatt, Täsch und Randa. Das Projekt hat zum Ziel, eine Politik der Frühen Kindheit in der Region zu etablieren. Wir haben eine Situationsanalyse durchgeführt, Handlungsempfehlungen formuliert und helfen nun, diese umzusetzen. 
  • Mitglied der Arbeitsgruppe freuw 2.0 des Vereins freuw. Der Verein bezweckt die Förderung und Unterstützung von Frauen und Männern, die Familien- und Berufsarbeit verbinden wollen, damit die tatsächliche Gleichstellung von Frau und Mann in Gesellschaft und Wirtschaft gelebt werden kann. Nach der Schliessung der Informations- und Beratungsstelle im vergangenen Jahr erarbeiten wir zur Zeit mehrere Szenarien für die zukünftigen Tätigkeiten des Vereins.
  • Es ist schon länger her: Ich habe mitgearbeitet, als der Verein familienergänzende angebote zermatt die kita marzipan gründete und die Tageselternvermittlung des Nikolaitals übernahm. Von 2011 bis 2014 war ich Präsidentin des Vereins.